Jahresbericht - Heimat Hachborn und Ilschhausen

Direkt zum Seiteninhalt

Jahresbericht

der Verein
Heimatverein Hachborn und Ilschhausen e.V.
Bericht des Vorstandes 2023/2024

 
 
1.     Vorstandsarbeit
 
Als neuer Vorstand des Heimatvereins wurden auf der Jahreshauptversammlung am 24.März 2023 gewählt: Helmut Müller, Karl Müller, Elisabeth Wisker und Wolfgang Briel.  Der Vorstand traf sich am 31. März zu einer ersten Sitzung.
Die Übergabe der Vereinsdokumente, der Kasse, der Schlüssel und des weiteren Vereinseigentums an den neuen Vorstand erfolgte bei Heinrich Breitstadt. Anwesend waren neben dem ehemaligen Vorsitzenden der neue Vorsitzende Helmut Müller und der Kassierer Wolfgang Briel. Heinrich Breitstadt erläuterte die Dokumente. Die Kasse war ordentlich geprüft worden. Somit war die Übergabe abgeschlossen.
 Der Vorstand beschloss einstimmig, Karl Müller als verantwortliches Vorstandsmitglied für das Heimatmuseum zu bestellen. Karl Müller wurde wegen der Übergabe gebeten, Kontakt mit Kurt Lemmer aufzunehmen, um alles einvernehmlich regeln zu können.
 Der Vorstand beschloss die Anschaffung eines Vereinsverwalterprogramms. Das Programm wird online geführt, so dass die verschiedenen Vorstandsmitglieder Zugriff darauf haben können.
 Helmut Müller erklärte sich bereit, eine Homepage zu erstellen.
 Der Heimatverein gibt 4 mal im Jahr ein eigenes Hachborner Blatt heraus. Neben Helmut Müller ist hier Elisabeth Wisker aktiv. Sie sorgt auch für Geburtstagsgrüße.
 Für die Herausgabe des Hachborner Blattes und die Korrespondenz war ein Farbdrucker nötig. Die Kosten lagen bei etwa 500 €. Angesichts der guten Kassenlage stimmte der Vorstand dem zu.
  
Die Aktivitäten wurden begonnen mit einer Wanderung im Mai zum schwarzen Mann. Im Juni wurde das Heimatmuseum neu eröffnet. Der Vorstand beschloss weiterhin, im September am Autofreien Sonntag teilzunehmen und einen Stand auf dem Klosterhof zu machen.
 Für den Herbst wurde ein Kurs im Brotbacken geplant. Das alte Backhaus sollte damit wieder reaktiviert werden. Wolfgang Briel kümmerte sich darum.
 Für Dezember beschloss der Vorstand die Teilnahme am Weihnachtsmarkt. Weitere Aktivitäten waren die Teilnahme am Museumssonntag im Juli und eine Fahrt nach Grünberg im August, Kneipenabende im November und Dezember, sowie ein Adventsabend im Klosterkeller.
  
Das Augenmerk wurde verstärkt auf die Gewinnung neuer Mitglieder gerichtet. Wichtig war insbesondere, Mitglieder zur Hilfe im Museum und bei den einzelnen Programmpunkten zu gewinnen. Hier hat sich bereits Anita Jeske bewährt, die daher auch zu den Vorstandssitzungen mit eingeladen wurde.
 Insgesamt hat der Verein im Jahre 2023  13 neue Mitglieder gewonnen. Er hat jetzt 76 Mitglieder. Nicht mitgezählt sind dabei all jene, die zwar nie ausgetreten sind, aber in den vergangenen Jahren keinen Mitgliedsbeitrag bezahlt und sich auch sonst nicht an den Aktivitäten beteiligt haben. Das Durchschnittsalter ist von 77 auf 73 Jahre gesunken.
 
Der Vorstand traf sich zu insgesamt 7 Sitzungen.
 
 
2.     Kassenbericht
 
Das Girokonto bei der Volksbank weist am 31.12.2023 einen Stand von 2722,46 € auf, das Sparbuch bei der Volksbank 17443,93 €, das Sparbuch bei der Sparkasse 5530,97 €, die Barkasse enthält ca. 600,- €. Insgesamt verfügt der Verein über ca. 26.300 €. Der genaue Stand wird noch bis zur Jahreshauptversammlung ermittelt.
 Die Kasse konnte nicht geprüft werden, da auf der Jahreshauptversammlung 2023 keine Kassenprüfer gewählt wurden und die bisherigen Kassenprüfer schon – entgegen der Satzung - seit 2018 im Amt waren.
 Das Girokonto wird inzwischen online geführt. Die meisten Mitgliedsbeiträge können nun per Lastschrift eingezogen werden.
  
3.     Die Veranstaltungen
  
Wasserwanderung des Heimatvereins zum Schwarzen Mann
 
7 Personen hatten sich über die Homepage hachborn.eu angemeldet, mit 15 hatte der Verein gerechnet, 30 Teilnehmer im Alter von 1 bis 93 Jahren waren dann dabei.  Es war die erste Veranstaltung des Heimatvereins nach langer Zeit, sodass die Freude über die gute Beteiligung besonders groß war. An verschiedenen Stationen zum Wasser in Hachborn hatten Karl Müller und Helmut Müller Interessantes zu berichten. Bei herrlichem Wetter konnte man danach noch einige Zeit in der Gastwirtschaft beim Schwarzen Mann zusammensitzen und sich an der gelungenen Veranstaltung erfreuen.
  
Heimatmuseum wieder offen
 Bei strahlendem Wetter konnte das Heimatmuseum mit einem kleinen Festakt am 11. Juni wieder geöffnet werden. Vertreter der Vereine, der Bürgermeister und über 40 weitere Besucher hatten sich zu dem kleinen Festakt an der alten Schule eingefunden.
 Der Vorsitzende des Heimatvereins, Helmut Müller, erinnerte in seiner Eröffnungsrede noch einmal an die Leistung von Kurt und Elisabeth Lemmer beim Aufbau des Museums, er dankte Heinrich Breitstadt für die langjährige Leitung des Vereins und hoffte auch zukünftig mit vielen Menschen und verschiedenen Talenten ein Stück Heimat gestalten zu können
 Als neuer Leiter des Museums konnte Karl Müller an diesem Tag eingeführt werden. Zusammen mit Anita Jeske und Wolfgang Briel führte er durch die Räume, in denen es an diesem Tag viel zu entdecken gab.
 Der Gesangverein Liederkranz Hachborn begleitete die Feier noch mit drei Liedvorträgen. Bei Bratwurst und Getränken war noch viel Gelegenheit zum Gespräch, und auch Kaffee und Kuchen waren Dank Elisabeth Wisker am Nachmittag reichlich vorhanden.
 Am Ende blieb noch der Ausblick auf die nächste Öffnung des Heimatmuseums am Museumssonntag des Landkreises am 16. Juli von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr und danach an jedem ersten Sonntag im Monat.
  
Hachborn in Grünberg.
 
Mitten in der Ferienzeit fuhren wir mit einer kleinen Gruppe nach Grünberg. Bei der Stadtführung stand dabei das ehemalige Kloster und spätere Schloss im Mittelpunkt, da es hier einige Gemeinsamkeiten mit Kloster und Schloss Hachborn gab.
 Abgerundet wurde der Tag durch ein Konzert der Band „Radio 2020“ mit der Hachborner Sängerin Jessica Hormann.
  
Ausstellung: „Mit Spaten und Bibel“ im Klosterkeller
 
Zum autofreien Sonntag stand sie im Klosterkeller: Barbara von Luther, die letzte Meisterin des Chorfrauenstifts Hachborn. Sie blickte auf das Modell des Renaissanceschlosses, das dort stand, wo zuvor über 340 Jahre lang Prämonstratenserinnen mit Bibel und Spaten ihren Dienst taten. Vom Kloster ist heute nur die Kirche geblieben, vom Schloss nur ein Teil des Gewölbekellers. Doch dieser verfügt mittlerweile über Licht, Wasser, Heizung und eine Toilette. So konnte er dieses Jahr für Fest und Feier, Vereinstreffen und Stammtisch genutzt werden. Am autofreien Sonntag hatte der Heimatverein hier die kleine Sonderausstellung zur Geschichte von Kloster und Haus Hachborn, die - schon allein wegen des WCs - gut besucht war.
  
Kneipenabende
 
Gut gelungen war der erste Kneipenabend des Heimatvereins im Klosterkeller am 9. November. Der erste Tisch war voll, und es mussten noch ein paar Stühle dazu gestellt werden. Ein kleines Team hat sich gebildet, so dass auch der 2. Abend am Donnerstag, dem 23. November ab 19.00 Uhr durchgeführt werden konnte.
  
Theatergruppe  – Szenen für den Weihnachtsmarkt
 
Schon einige Jahre ist die lebendige Krippe mit Stall und Tieren fester Bestandteil des Kunst- Kultur- und Weihnachtsmarkts in Hachborn. Im vergangenen Jahr war der Heimatverein nun auch im Rahmen eines Theaterprojekts mit Hirten, Engel, Maria und dem Kaiser Augustus vertreten.
 Der Heimatverein war weiterhin mit dem Aufbau der Krippe, Diensten am Essensstand und im Harms-Haus und zahlreichen Kuchenspenden wieder am Kunst- Kultur- Weihnachtsmarkt beteiligt.
  
Lebendiger Advent am und im Klosterkeller
 
Ein großes Danke sagen wollte der Heimatverein allen Mitwirkenden beim Weihnachtsmarkt und anderen Veranstaltungen im Jahre 2023. Am Mittwoch, dem 20. Dezember war dazu ab 17.30 Uhr der Klosterkeller geöffnet. Bei Glühwein, Schmalzbroten, Weihnachtsgebäck und Liedern und einer schönen Geschichte bestand die Gelegenheit zu einem Treffen mit vielen guten Gesprächen.
  
Backhaus
 
Bereits im letzten Jahr konnte das renovierte Backhaus in Hachborn wieder in Betrieb genommen werden. Nachdem die Familie Briel die Tradition des Backens im historischen Backhaus die letzten Jahre fast allein aufrecht erhalten hatte, will nun eine Backhausgemeinschaft unter dem Dach des Heimatvereins dieses Kulturgut weiter aufrecht erhalten.  Die ersten Mitglieder der neu entstehenden Backhausgemeinschaft wurden bereits angelernt.
 In diesem Jahr nun sollen alle Interessierten die Möglichkeit bekommen, ihr Brot zu backen und manches andere dazu. Termin zur Gründung der Backhausgemeinschaft und für Absprachen war Donnerstag, der 18. Jan. 2024, ab 19.00 Uhr im Klosterkeller, Hachbornerstraße 25 D. Die erste Backaktion mit 9 beteiligten Familien war am 3. Februar.
  
Live-Musik im Klosterkeller mit Anita Naumann
 
In Hachborn kennt man Anita Naumann als Sängerin und in Kombination mit Gitarrist Kalle Sommer als Duo „Genauso“.  Am 17. Februar 2024 um 20.00 Uhr gestalten die beiden einen Abend mit Musik, die nicht nur, aber vorwiegend aus den 1960er- und 1970er-Jahren stammt.
  
Vortrag zur Geschichte Hachborns
 
Am Freitag, den 8. März um 19.00 Uhr haben wir Peter Heidtmann-Unglaube zu Gast mit einem Vortrag über die Geschichte Hachborns. Ort der Veranstaltung ist der Pavillon im Bürgerhaus.
  
4.    Perspektiven
 
Wir haben vor fast einem Jahr einfach mal „Ja“ gesagt als es darum ging einen neuen Vorstand für den Heimatverein zu bilden: Elisabeth Wisker, Wolfgang Briel, Karl Müller und Helmut Müller. Wir wollten, dass der Verein erhalten bleibt und damit auch das Ziel, Hachborn und Ilschhausen zu einer interessanten Heimat für alte und neue Bewohner zu machen.
 
Ob es gelungen ist und auch über das Jahr hinaus noch weitergeht entscheiden Sie. Der Heimatverein will ein Raum für viele Talente sein, die sich hier entfalten können: Menschen besuchen und Kontakte pflegen, Ideen entwickeln und umsetzen, Organisieren, Kassenführung mit moderner Software, Schreiben, Thekendienste oder Briefe austragen, Web-Design, Kunst, Theater oder Musik, Backen und Kochen— jeder, der seine Talente hier einbringt leistet einem großen Beitrag dazu, dass wir sagen können: In diesem Dorf bin ich zuhause. Dringend Verstärkung brauchen wir allerdings im Vorstand und bitten Sie/Euch darum, hier Mitverantwortung zu übernehmen.

Über Rückmeldungen freuen wir uns.





Zurück zum Seiteninhalt